Familienstellen nach Hellinger

Die Ursachen für persönliche schwierige Lebenssituationen liegen oft in der Herkunftsfamilie. Denn jeder von uns ist Teil seines Familien-Systems, das durch Familienstellen nach Hellinger  anschaulich und somit begreifbar wird. Wir  tragen, meist ohne es zu wissen, dessen Belastungen mit, die oftmals über Generationen hinweg wirksam sind und beim Familienstellen nach Hellinger bewusst gemacht werden: Durch die Prozesse, die beim Familienstellen nach Hellinger angestoßen werden finden wir unsere eigene erfüllende Lebendigkeit, in dem wir "Schicksalsanteile" von früheren Familienmitgliedern nicht weiterhin mittragen.

Zunächst ist zu prüfen, ob das Problem, das Sie durch Familienstellen nach Hellinger lösen möchten, nur Ihrem persönlichen Schicksal zuzuordnen ist, oder ob sich auf unbewusste Weise auch ungelöste "Energien" aus anderen Schicksalen Ihrer Herkunftsfamilie "dazu gemischt" haben. Dies ist ja gerade bei Problemen, die chronisch geworden sind, deutlich belastenden Charakter haben und kaum lösbar erscheinen meist der Fall. Diese Fremd-Anteile müssen sowohl in der Einzeltherapie als auch beim Familienstellen nach Hellinger  zunächst herausgefunden und aus dem aktuellen problematischen Geschehen herausgelöst werden, denn der unbewusste "alte Überhang" verhindert eine Lösung auf der aktuellen Ebene.

Dies bedeutet, dass im eigenen Familiensystem diejenige Person ausfindig zu machen ist, mit der das aktuelle chronische Problem zusammenhängt.

Beim Familienstellen nach Hellinger geht es darum, den roten Faden zwischen dem aktuellem Problem bis hin zu dem zugrunde liegenden ungelösten Ursachen-Problem zurückzuverfolgen.

Das Familienstellen nach Hellinger ist eine Möglichkeit, Lösungsvollzüge anzustoßen, und zwar bilateral: zunächst für die alte ungelöst gebliebene Baustelle im eigenen Familiensystem, und dann für die aktuelle Ebene.

 

Das Seminar ‚Familienstellen nach Hellinger‘ unter der Leitung von Joachim Witton können sie hier buchen.


Zurück